Türkische Pizza

Türkische Pizza

image_pdfDownloadimage_printDrucken

Türkische Pizza ganz einfach selber machen

Türkische Pizza ist super lecker und eine beliebte Speise in sämtlichen Dönerbuden. In Berlin gab es die fertigen Pizzaböden sogar in gut sortierten, türkischen Supermärkten zu kaufen. Das war super praktisch und lecker. Hier bei uns auf Fuerteventura sind Dönerläden leider eine echte Rarität und die Läden, die Döner oder auch Türkische Pizza anbieten, haben uns nicht wirklich überzeugt. Türkische Supermärkte sucht man hier ebenfalls vergebens, weshalb ich mich irgendwann mal getraut habe, Türkische Pizza selber zu backen. Ich bin ehrlich, ich finde die Zubereitung der Pizzen zwar relativ einfach, aber doch sehr zeitintensiv. Da war das Kaufen doch eine enorme Zeitersparnis. Aber die fertigen Pizzen haben uns so gut geschmeckt, das ich sie inzwischen nur noch so mache.

Die fertige Türkische Pizza füllen wir dann mit Salat, buntem Gemüse und einer leckeren Knoblauch-Kräuter-Sauce. Dafür nehmen wir in der Regel Eisbergsalat, welchen ich in dünne Streifen schneiden. Dazu gibt es dann kleingeschnittene Gurken und Tomaten, Zwiebelringe und marinierten Rotkohlsalat. Manchmal gibt es auch noch bunte Paprikawürfel, Mais oder Feta Käse dazu, so wie wir halt gerade lustig sind 🙂 Ein Rezept für leckere Knoblauchsauce findet ihr hier.

Türkische Pizza

Frische Türkische Pizza aus dem heimischen Backofen

Die Hefe zerbröseln und zusammen mit etwas Wasser und dem Zucker in eine Schüssel geben. Gut verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Mehl, Joghurt und das Salz dazu geben und grob zu einem Teig vermengen. Dann 30 g Öl und ggf. etwas Wasser dazu geben und alles für gute 10 Minuten zu einem geschmeidigen und weichen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt für etwa 1 Stunde gehen lassen. Paprika und Spitzpaprika waschen, entkernen und grob in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob kleinschneiden. Petersilie waschen und gut trockenschütteln. Das Gemüse zusammen mit den passierten Tomaten, dem Öl, Tomatenmark und den Gewürzen in einen Multizerkleinerer oder ähnliches geben und alles gut miteinander vermixen (nicht fein pürieren!). Anschließend zusammen mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben und gleichmäßig mit den Händen verkneten. Abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen, bis der Teig soweit ist.

Den Backofen auf 230°C Umluft oder 250°C Ober- & Unterhitze vorheizen. Nach etwa einer Stunde den Hefeteig auf die Arbeitsfläche geben und in 8 gleichgroße Portionen teilen. Die Teigstücke zu Bällchen schleifen und abgedeckt für weitere 10-15 Minuten gehen lassen. Die einzelnen Teigbällchen auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Gleichmäßig und dünn mit der Fleisch-Masse bestreichen und im vorgeheizten Backofen für etwa 7-8 Minuten backen. Mit den restlichen Teiglingen genauso verfahren. Nach dem Backen auf einen Teller oder ein großes Brett geben und mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken. Die fertigen Pizzen könnt ihr einfach übereinander stapeln. Jedoch immer wieder direkt abdecken, damit die Lahmacun schön weich bleiben.

Türkische Pizza

Rezept von Food Twins
Portionen

8

Stück
Zubereitung

4

Stunden 

45

Minuten
Kalorien/Portion

750

kcal

NÄHRWERTE FÜR 1 PIZZA:
Kalorien: 750 kcal | Fett: 24,2 g | Kohlenhydrate: 98,7 g | Eiweiß: 31,5 g

Leckere Türkische Pizza zum Selbermachen

Zutaten für den Hefeteig:

  • 1000 g Weizenmehl (Type 405)

  • 150 g Natur Joghurt (3,5% Fett)

  • 250-300 g lauwarmes Wasser

  • 30 g Öl

  • 42 g frische Hefe

  • 10 g Zucker

  • 10 g Salz

  • ZUTATEN FÜR DEN BELAG:
  • 700 g Rinderhackfleisch

  • 180 g rote Paprika

  • 160 g grüne Spitzpaprika

  • 130 g Zwiebel

  • 15 g frischer Knoblauch

  • 15 g frische glatte Petersilie

  • 200 g passierte Tomaten

  • 20 g Sonnenblumenöl

  • 15 g Tomatenmark

  • 2 TL Paprikapulver, edelsüß

  • 2 TL Cayennepfeffer

  • 2 TL Salz

  • 1 TL Pfeffer, schwarz

So wird´s gemacht:

  • Die Hefe zerbröseln und zusammen mit etwas Wasser und dem Zucker in eine Schüssel geben. Gut verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
  • Mehl, Joghurt und das Salz dazu geben und grob zu einem Teig vermengen. Dann 30 g Öl und ggf. etwas Wasser dazu geben und alles für gute 10 Minuten zu einem geschmeidigen und weichen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt für etwa 1 Stunde gehen lassen.
  • Paprika und Spitzpaprika waschen, entkernen und grob in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob kleinschneiden. Petersilie waschen und gut trockenschütteln.
  • Das Gemüse zusammen mit den passierten Tomaten, dem Öl, Tomatenmark und den Gewürzen in einen Multizerkleinerer oder ähnliches geben und alles gut miteinander vermixen (nicht fein pürieren!). Anschließend zusammen mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben und gleichmäßig mit den Händen verkneten. Abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen, bis der Teig soweit ist.
  • Den Backofen auf 230°C Umluft oder 250°C Ober- & Unterhitze vorheizen.
  • Nach etwa einer Stunde den Hefeteig auf die Arbeitsfläche geben und in 8 gleichgroße Portionen teilen. Die Teigstücke zu Bällchen schleifen und abgedeckt für weitere 10-15 Minuten gehen lassen.
  • Die einzelnen Teigbällchen auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Gleichmäßig und dünn mit der Fleisch-Masse bestreichen und im vorgeheizten Backofen für etwa 7-8 Minuten backen. Mit den restlichen Teiglingen genauso verfahren.
  • Nach dem Backen auf einen Teller oder ein großes Brett geben und mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken. Die fertigen Pizzen könnt ihr einfach übereinander stapeln. Jedoch immer wieder direkt abdecken, damit die Lahmacun schön weich bleiben.


    Weitere Rezept-Ideen für Pizza zum Ausprobieren & Nachmachen


    Türkische Pizza

    DUTCH OVEN

    DAS DUTCH OVEN KOCHBUCH FÜR SUPPEN & EINTÖPFE

    Kefir-Weizen-Brot

    HIER FINDEST DU COOLES PIZZA-ZUBEHÖR


    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.